Dienstag, 12. August 2014

Sonnenhut-August


Nach zwei Jahren Blog kann ich dennoch neue Augustbilder zeigen. Es hat sich doch einiges verändert. Und es wird auch im nächsten Jahr weitere Veränderungen geben. Die Reitgräser Calamagrostis x acutiflora ’Waldenbuch’ haben im zweiten Standjahr stattliche Größen erreicht. Im Vordergrund: Ligularia dentata (linkes Bild), Scutellaria incana (rechtes Bild). Das Bild darunter zeigt auch einen Neuzugang: das Silber-Raugras Achnatherum calamagrostis ’Algäu’, von dem ich begeistert bin. Hoffentlich samt es sich nicht massiv aus.


Die Sumpfzone des Folienteiches wurde im letzten Herbst aufgelöst. Dort wuchs alles Mögliche, bloß nicht das, was gedeihen sollte. Sie wurde durch eine Staudenpflanzung im hiesigen Boden ersetzt. Besonders erfreut bin ich über die Neuzugänge von Kerzenknöterich Bistorta amplexicaulis ’Roseum’. Vermutlich handelt es sich um diese Sorte oder eine sehr ähnliche. Denn ’Jo & Guido’s Form’, als solche ich die Pflanzen erwarb, ist es ganz offensichtlich nicht, nachdem ich einige Fotos im Internet sah.



Die kleinblütigen Montbretien am Wegesrand stehen schon länger dort. Sie stammen noch aus dem Garten meines Großvaters. Gegenüber den im Handel erhältlichen hohen und großblütigen Sorten ist die unsrige unbekannte Sorte oder Art vergleichsweise sehr frosthart. Die anderen Sorten sind schon längst dem Frost zum Opfer gefallen. Sie erhält keinerlei Winterschutz und kommt selbst nach strengen Wintern immer wieder, allerdings manchmal weniger üppig, erholt sich dann aber rasch. Diese Crocosmia werden höchstens 60 cm hoch und bilden über die Jahre durch kurze Ausläufer kleine Gruppen mit dicht stehenden Iris-ähnlichen Blättern.










Ganz reizend finde ich die blaue Kugeldistel Echinops ritro. Zwei weitere Pflanzen möchte ich im Hochstaudengarten etablieren. Ihre Sämlinge sind glücklicherweise „farbenecht“. Ich habe sie mit einer zartrosa blühenden Gelenkblume kombiniert, die die weiße Sorte Physostegia virginiana ’Summer Snow’ zeitlich abgelöst hat.











Die hochgelobte Sorte Helenium ’Rauchtopas’ folgte der H. ’Rubinzwerg’. Ja sie ist sehr schön, aber die rostroten Sorten gefallen mir besser. Letztere blüht auch noch ein wenig nach.


Der kleine Sonnehut Rudbeckia fulgida ’Goldsturm’ nimmt nun recht große Flächen ein. Er dominiert den Hochstaudengarten im August. Im Bild zusammen mit Oligoneuron album. Gelegentlich sät er sich mal aus, aber nicht annähernd so massiv wie sein großer Verwandter R. laciniata.


Nun kann ich mich noch über ein zweites Mitbringsel aus Katrins Garten freuen, welches ebenso prächtig gediehen ist wie die Verbena hastata. Mein erster hoher Phlox oder Sommer-Phlox, wie auch immer. Er zeigt sich in einem zarten Pastell-Rosa und hat bislang keinen Mehltau!


Kommentare:

  1. Hallo Tobias,
    sehr schöne Sommerbilder und viele Anregungen auch für meinen Garten. Mit dem Silber-Raugras Achnatherum calamagrostis ’Algäu’ habe ich leider schlechte Erfahrungen gemacht. Von den 3 gekauften Exemplaren ist nach 5 Jahren nichts mehr übrig. Von der Sorte 'Lemperg' ist noch eine Pflanze übrig und gut gewachsen, nur leider fällt sie um. Ich werde, wenn denn Heute endlich der Regen kommt, mal was dazu posten. Hier im Kommentar kann man doch wohl kein Bild integrieren?
    Viele Grüsse von Jochen

    AntwortenLöschen
  2. Oh, die Echinops hat sich versamt? Das hat meine leider noch nicht getan. Vielleicht sollte ich sie ma gezielt aussäen?
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Fantastico il tuo giardino! Complimenti :)

    AntwortenLöschen
  4. Wundervolle Gartenszenen! Danke fürs Zeigen

    Liebe Grüße

    Jo

    AntwortenLöschen